Begabtenförderung

Das Fichte-Gymnasium bietet den Schülerinnen und Schüler einen Raum, ihre individuellen Interessen und Begabungen zu entdecken, zu entwickeln und sie im Sinne des Lernens sozialer Verantwortung einzusetzen und weiterzugeben.

Schülerinnen und Schüler mit besonderen Potentialen unterscheiden sich im vielfältigen Spektrum der Begabungen nur graduell von anderen Lernenden. Zugleich haben sie durchaus besondere Bedürfnisse, die berücksichtigt werden müssen, damit das Lernen erfolgreich wird.

Ihre hohen intellektuellen Fähigkeiten können sie im Schulalltag vor Probleme stellen – etwa, weil sie Aufgaben schneller lösen als andere und auf der Suche nach besonderen Herausforderungen sind.

Das Fichte-Gymnasium fordert und fördert seine Schülerinnen und Schüler mit einem vielseitigen Angebot, das individuellen Neigungen und besonderen Begabungen Rechnung trägt.

Forder-Förder-Projekte

Klassenzimmer

Ein zentraler Baustein der Begabtenförderung am Fichte-Gymnasium ist das Forder-Förder-Projekt (FFP). Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten ein selbst gewähltes Thema, erstellen eine „Expertenarbeit“ und präsentieren ihre Ergebnisse vor Publikum. Damit bietet das Projekt besonders begabten Kindern gleichzeitig eine motivierende Herausforderung und die Chance, Erfolge zu erleben.

Das Projekt findet als Drehtürmodell statt: Ein Mal pro Woche verlassen die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 5 und 6 den Regelunterricht, um am FFP teilzunehmen. Den versäumten Unterrichtsstoff holen sie selbständig nach. Regelmäßig wird das FFP auch als Regelprojekt, d. h. für einen Klassenverband der Jahrgangsstufen 5 bis 8, durchgeführt.

Aufgrund der langjährigen Erfahrung mit dem Projekt und der ständigen Weiterentwicklung des Formats ist das Fichte-Gymnasium Referenzschule für „Forder-Förder-Projekte“ im Netzwerk „Zukunftsschulen NRW“. In diesem Rahmen bieten Kolleginnen und Kollegen regelmäßig Fortbildungen für andere Schulen an.

Schreibwerkstatt

Seit 2006 fester Bestandteil der Begabtenförderung, richtet sich das Projekt an Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6, die sich bei der Bearbeitung kreativer Schreibaufgaben im Unterricht hervorgetan haben und besonderes Interesse am Verfassen eigenständiger Texte zeigen. 

Für wöchentlich eine Stunde verlassen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Regelunterricht, um ihre kreativen Schreibkompetenzen weiter zu verbessern, kooperative Arbeitsformen sowie Schreib- und Überarbeitungstechniken zu erlernen. Allein oder in Kleingruppen experimentieren sie mit Sprache und erstellen Texte in unterschiedlichen Formaten – vom Gedicht bis zur Gruselgeschichte. Die Themen und Aufgaben legen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Absprache mit der betreuenden Lehrkraft selbst fest. Auf diese Weise wird ihre Fähigkeit zur selbstständigen Gestaltung von Lernprozessen gefördert.

Höhepunkt der Schreibwerkstatt ist die öffentliche Präsentation der produzierten Texte im Rahmen eines bunten Leseabends. Dafür trainieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, unterstützt durch erfahrene Schülermentoren, auch ihre Präsentationsfähigkeiten. Trotz aller Aufregung erleben die Schülerinnen und Schüler die Vorführung ihrer Texte als Würdigung ihrer erbrachten Leistung und als Motivation, ihre Begeisterung für das Schreiben weiter auszuleben.

Talente-Tag

Jedes Jahr im Herbst findet der Talente-Tag statt. An diesem Tag haben alle Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen die Möglichkeit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern, Lehrerinnen und Lehrern, ihren Eltern, Freunden und Bekannten zu zeigen, womit sie sich außerhalb der Schule in ihrer Freizeit beschäftigen. 

Die Kinder werden in ihrer ganzen Persönlichkeit wahrgenommen und erfahren insbesondere die Wertschätzung ihrer Stärken, indem sie auf der Bühne oder in einer Ausstellung ihre Interessen und Talente präsentieren: vom Taekwondo bis zur Zauberei, von Kuchenrezepten bis zu Flugzeugen, von Eulen bis zum Breakdance.

Talente-Tag

Drehtür Latein/Französisch

Lernende

Von der 6. bis zur 9. Klasse – in Ausnahmefällen auch länger – haben sprachlich begabte Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Latein und Französisch parallel zu lernen. Der Unterricht in den beiden Fremdsprachen wird dabei im Wechsel besucht und das jeweils Versäumte – vermittelt durch Infopaten – selbstständig erarbeitet. Um das Lernen der „lebenden“ Fremdsprache Französisch zu unterstützen, erhalten die Betreffenden zusätzlich eine Konversationsstunde im Nachmittagsbereich.

Schülerakademien und SchülerUni

Regelmäßig vermittelt das Fichte-Gymnasium besonders begabten Schülerinnen und Schülern die Teilnahme an sogenannten Schülerakademien. Diese finden in den Ferien statt. Betreut von Wissenschaftlern und Forschern setzen sich die Schülerinnen und Schülern mit aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen auseinander, sie knüpfen Kontakte und gewinnen Orientierung für ihren weiteren Lebensweg. Eine Initiative des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen sind z. B. die „LernFerien NRW – Begabungen fördern“. Ein Beispiel-Projekt auf Bundesebene ist die Deutsche SchülerAkademie.

Im Rahmen der „SchülerUni“ besuchen besonders fähige und motivierte Schülerinnen und Schüler Veranstaltungen an der Technischen Universität Dortmund und erwerben dabei Scheine, die sie sich für ihr späteres Studium anrechnen lassen können.